Qimaya – Semantic Web

creating a semantic web

Startup-Frühling: Wolfram Alpha, eyeplorer & Co

with 7 comments

Die Wogen schlagen wieder hoch. Ganz gleich ob Handelsblatt oder FAZ, die Marketingtrommeln schlagen im Takt. Zwischen unseren CeBit Panels und der assoziativen Bildererkennung ist zwar nur schwerlich Zeit zu finden, jedoch werden wir im Stakato der Pressemitteilungen ständig auf Wolfram Alpha und eyeplorer angesprochen. Daher nehmen wir uns die Zeit einige Informationen als leichte Kost aufzubereiten. Wir können nicht zu jeder Frage auf die oben genannten eine Antwort liefern, vielmehr nur da wo wir uns wirklich auskennen. Jedoch können wir dem Hauptanliegen, einem technologischen Vergleich der Ansätze und der Auswirkungen dieser durchaus nachkommen.

Sicherlich ist bei Wolfram Alpha der Name bereits Teil des Programms. Der Mathematiker Stephen Wolfram ist ein Schwergewicht in der wissenschaftlichen Welt. Es ist durchaus damit zu rechnen, dass wir im Mai etwas spektakuläres zu sehen bekommen. Eine Maschine, die Fragen beantworten kann! Schon mehr als 40 Jahre denkt man darüber nach, ob eines Tages eine Maschine denken kann. Es gibt sogar ein spezielles Testverfahren, das es erlauben soll, objektiv darüber zu entscheiden, ob eine Maschine tatsächlich intelligent ist (Turing Test).

Allerdings hat die Angelegenheit einen Haken. Wolfram Alpha beruht – soweit man den Berichten entnehmen kann – auf symbolischer künstlicher Intelligent (KI). Die prinzipielle Begrenzung des symbolischen Ansatzes der KI hat H.L. Dreyfus einleuchtend dargestellt. Anschaulich unterscheidet man zwischen knowing-how und knowing-that.

Eine typische knowing-that-Frage ist: „Wie hoch ist der Mount Everest?“ Ein derartiges Faktenwissen kann in der Tat durch symbolische KI gut abgebildet werden. Eine knowing-how-Frage hingegegen wäre: „Wie fühlt es sich an, wenn auf 6000 Meter Höhe die Luft dünner wird?“ Mit knowing-how ist das Handlungswissen gemeint, das sich nur in der tatsächlich durchgeführten Handlung zeigt. Das kontextabhängige, implizite Wissen kann durch symbolische KI nicht abgebildet werden.

Prinzipiell nicht. Auch für das Semantic Web und für eCommerce-Applikationen reicht der Ansatz nicht aus. Betrachten wir ein Beispiel aus der Praxis: Jemand bestellt das Buch „Feuchtgebiete“ bei amazon. Der Käufer wird darüber informiert, dass das Buch „Frühling und so“ von Rebecca Martin ebenfalls interessant sein könnte, da andere Kunden beide Bücher zusammen in den Warenkorb legten. Das ist implizites Handlungswissen. Die symbolische KI arbeitet mit starren Regeln. Unser tägliches Leben ist aber eher assoziativ und ein wenig fuzzy.

Letzteres wird vom Startup eyeplorer stärker berücksichtigt. Auch hier steht ein Name für den technologischen Ansatz: der Neurowissenschaftler Martin Christian Hirsch aus Marburg. Von den Wurzeln her gibt es durchaus Gemeinsamkeiten mit Qimaya. Als Orientierung haben wir die Patentschrift „Apparatus and method for an item retrieval system“ von M.C. Hirsch (publiziert am 30.8.2007) herangezogen. In der Patentschrift wird explizit auf das Gestaltkonzept der Neurowissenschaften verwiesen. Eine spannende und lesenswerte Einführung in das Gestaltkonzept stammt von Peter Ulric Tse. So ermöglicht eyeplorer offenbar, Informationscluster bzw. „Gestalten“ zu visualisieren. Wissenschaftich betrachtet verfolgt eyeplorer also einen sehr hochwertigen Ansatz.

Und was ist mit Qimaya? Qimaya leitet nicht aus der Hirnforschung irgendein Konzept ab, sondern baut 1:1 eine assoziative Struktur nach. Es wird automatisch nach Relevanz und Redundanz von Information unterschieden. Hierdurch kann von einer Sekunde auf die andere eine komplett neue Ontologie emuliert werden. Qimaya kann Petabytes an Daten als neuronales Netz abbilden. Doch kommen wir zum eigentlichen Punkt, der Sphären über unserer Technologie steht. Qimaya hat ein Business- und Monetarisierungskonzept.

Written by Qimaya

10. März 2009 um 12:59 pm

Veröffentlicht in Uncategorized

7 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Hallo,
    könnten Sie eine Quelle zu der Patentschrift „Apparatus and method for an item retrieval system“ von Martin C. Hirsch angeben?

    Danke
    MfG
    MZ

    mark z

    10. März 2009 at 2:49 pm

  2. Direkter Link ist technisch schwierig. Über das Patentamt kommt man leicht dran:
    1. Adresse depatisnet.dpma.de aufrufen
    2. Recherche / Einsteiger wählen
    3. zB Name des Erfinders eingeben.
    Man erhält eine Trefferliste mit pdfs zum Download…

    PS In der Liste finden sich auch noch weitere, aktuelle Patente.

    Qimaya42

    10. März 2009 at 4:25 pm

  3. Schön, freut mich dass sich mehr tut😉
    Langer Beitrag, aber lohnt zu lesen🙂

    Huggy

    11. März 2009 at 2:41 pm

  4. Auf das Wolfram Ding bin ich gespannt, aber dieses eyePlorer Ding ist ja wohl Schwachsinn. Viel zu unübersichtlich

    Peter

    22. März 2009 at 8:33 pm

  5. Hallo Peter,
    derart herbe Kritik ist eigentlich nicht angebracht. Allerdings kann man unterscheiden zwischen speziellen Lösungen für das Wissensmanagement und Lösungen für jedermann.

    In diesem Sinne würde ich bestätigen, dass es ein übersichtliches und einfaches User-Interface geben sollte.

    Schönen Abend noch!

    Qimaya42

    22. März 2009 at 9:08 pm

  6. Einen hochwertigen wissenschaftlichen Ansatz kann ein Insider bei dem System leider nicht erkennen. Es basiert im Grunde genommen auf einer einfachen Kollokationsanalyse und einmal einem Activation Spreading Network. Ziemlich simple Techniken. Eine Concordance-Based Entity Search bringt ähnliche Ergebnisse. Ansonsten habe ich hier zusammen gefasst.

    Das Gestaltkonzept wird in der Software nicht umgesetzt. Es muss immer unterschieden werden, was in Patenten steht und was umgesetzt wird. Es muss auch immer kritisch hinterfragt werden, was sich hinter einem Begriff verbirgt, in welchem Kontext usw. Und ob nicht einfach ein Begriff gekapert wird und etwas vollkommen anderes gemeint ist.

    sic

    23. März 2009 at 7:38 pm

  7. […] Im Vergleich zu Qimaya handelt es sich bei Wolfram Alpha um einen knowing-that Ansatz. Qimaya schreibt dazu : ..Wolfram Alpha beruht – soweit man den Berichten entnehmen kann – auf […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: